Venenerkrankungen

Haarausfall: Symptome

Haarausfall: Symptome

Haarausfall besteht, wenn pro Tag mehr als 100 Kopfhaare ausfallen. Je nach Ursache kann Haarausfall Symptome an bestimmten Stellen des Kopfes zeigen oder über den gesamten Kopf verteilt sein. Von einer Alopezie sprechen Ärzte, wenn die Haare sichtbar ausgedünnt sind oder sich kahle Stellen finden.

Androgenetische Alopezie (erblich bedingter Haarausfall)

Beim erblichen Haarausfall werden die Haare und Haarfollikel an bestimmten Stellen des Kopfes insgesamt immer dünner und die Haardichte nimmt ab. Diese anlagebedingte Form des Haarausfalls betrifft etwa jeden zweiten Mann und jede fünfte Frau.

Die androgenetische Alopezie verursacht je nach Geschlecht unterschiedliche Symptome: Mediziner sprechen von einem typisch männlichen  und einem typisch weiblichen Muster. Männer verlieren meist zuerst im Bereich der Stirn- und oberen Schläfenregion Haare – es bilden sich sogenannte Geheimratsecken. Schreitet die androgenetische Alopezie fort, fallen im weiteren Verlauf häufig weitere Haare am oberen Hinterkopf (Wirbel- oder Vertexregion) und im Stirnbereich aus. Schließlich nähern sich die kahlen Stellen beider Bereiche schrittweise, bis eine Scheitelglatze entsteht. Wie schnell und weit der Haarverlust fortschreitet, ist von Mann zu Mann aber sehr unterschiedlich.

Je nachdem, wie stark der Haarverlust ausgeprägt ist, weisen Mediziner eine androgenetische Alopezie bei Männern einem von sieben Stadien zu. Die Einteilung wurde nach ihren beiden Urhebern benannt und heißt Hamilton-Norwood-Klassifikation. Stadium I entspricht dem Normalzustand, Stadium VII einer maximal ausgeprägten Glatze. Die meisten Männer, die an erblich bedingtem Haarausfall leiden, verlieren ihre Haare entsprechend dieses Musters. Etwa jeder fünfte Mann mit anlagebedingtem Haarausfall zeigt das eher für Frauen typische Muster des Haarausfalls.

Frauen verlieren in aller Regel hauptsächlich im Bereich des Mittelscheitels Haare. Bei ihnen entstehen nur selten kahle Stellen – vielmehr werden die Haare immer dünner, sodass die Kopfhaut sichtbar wird.

Die mobile Version verlassen